Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Anis

Das schrille Klingeln des Weckers riss ihn aus einem tiefen, aber viel zu kurzem Schlaf. In seinem Kopf drehte sich alles, ein fahler Geschmack lag ihm im Mund. Er rollte sich zur Seite und ertastete auf dem rauhen Teppichfussboden neben dem Bett eine Zigarettenschachtel und ein Feuerzeug. Ein muffiger Geruch lag in der Luft. Er blieb liegen, schloß die Augen und nahm einen tiefen Zug aus der Zigarette. Waswar gestern Abend geschehen? Er versuchte sich zu konzentrieren und langsam kehrten die Erinnerungen zurück.

Er war – mit einigen Gläsern Rotwein intus – mit seinem Kumpel in den Jazzclub gefahren, wo sie erst einmal 20 Minuten draußen in der Kälte hatten warten müssen. Es war schon dunkel, und gegebn das grelle Neonlicht sah er seinen Atem in der Luft kondensieren. Er zog sich seinen schwarzen Schlapphut tiefer ins Gesicht. Der bullige Türsteher musterete sie und gab ihnen – wie immer maulfaul – durch ein Nicken zu verstehen, dass sie den Jazzclub betreten dürften. Innen empfing ihn eine Mischung aus Zigarettenrauch, der Dunst von abgestandenem Alkohol und die bassigen Klänge der Jazz-Combo. Er schlenderte durch den schummrigen Raum und bestellte sich einen trockenen Rotwein und ein Glas Wasser ohne Kohlensäure. Sein Blick schweifte über die kleine Tanzfläche, wo sich einige Pärchen langsam zu den Klängen der Musik wiegten. Ihm fiel eine Frau ins Auge, die irgendwie unpassend zu den langsamen Klängen über die alten Holzdielen vor der Band tänzelte. Sie trug ein rotes Kleid, das ihren Körper umschmeichelte. Er steckte sich eine Zigarette an. In diesem Moment stand die Frau mit dem roten Kleid vor ihm. „Hast Du mal Feuer?“ hauchte sie und blickte ihn mit tiefschwarzen Augen an. Er bemerkte ein seidiges rotes Band um ihren Hals, ihr Atem roch nach Anis-Bonbons. Da er  einen spanischen Akzent aus ihre Worten heraushörte fragte er „Woher kommst Du?“ während er ihr ihre Zigarette anzündete. „Mexiko“ war ihre Antwort, bevor sie ihn auf die Tanzfläche zog. Sie tanzten, sie tranken Rotwein und ignorierten das Nörgeln der anderen Gäste, denen sie dabei auf ihre Füße traten. Mit der Musik veränderten sich ihre Bewegungen, sie sprang, sie schlich um ihn herum, sie warf sich gegen ihn und sie umschmeichelte ihn. Er war wie gebannt. Sie hatte mehr Rotwein gehholt und er hatte mehr Rotwein getrunken.

Hier riss seine Erinnerung ab. Was war nach dem Jazzclub geschehen? Wie war er in seine Wohneung gekommen? Er stöhnte auf, als ihm bewusst wurde, dass er noch nicht einmal wusste ob die mit ihm hierher gekommen war. Oder hatten sie sich im Club getrennt? Sein Blick fiel auf das Dachfenster vor ihm, zwischen den lammellen zwängte sich das Licht hindurch, im Lichtstrahl tanzte Staub. ER zuckte zusammen, als er den Lichtstrahl bis zum Teppich verfolgte, wo ein rotes, seidiges Etwas lag. Das Halsband.Ihr Halsband. Sie war also hier gewesen.

Oder war sie noch hier? Schließlich gab es in seiner Wohnung noch ein Bad und eine Küche. Aprupt setzte er sich im Bett auf. Sein Kopf schwirrte als er leise rief: „Hallo?“. Es klapperte aus der Küche. Erhörte Schritte auf dem Flur. Die Tür öffnete sich. Ihn schaute ein bekanntes Gesicht an. Sein Kumpel, der gestern mit ihm zum Club gefahren war sagte mit kratziger Stimme: „Hey, echt nett, dass ich bei Dir pennen konnte. Den Weg nach Hause hätte ich echt nicht mehr gepackt.“. „Und die Frau, wo ist sie, war sie auch hier?“. „Welche Frau? Das war gestern ein echt guter Männerabend im Jzzclub. Keine Frauen!“. „Aber ich habe doch mit ihr getanzt, sie hatte ein rotes Kleid an und ich...“. „Ich glaube Du hast gestern echt zuviel erwischt. Da war keine Frau. Wir waren den ganzen Abend zusammen und dann sind wir mit dem Taxi hierher gefahren“.  Sein Kumpel machte eine wegwerfende Handbewegung und schlurfte zurück in die Küche.

Er starrte vor sich hin und verstand die Welt nicht mehr. War das alles nur ein Traum gewesen? Hatte er sich alles nur eingebildet? Er stand langsam auf, ging ein paar Schritte und hob das rote Band vom Boden auf.Langsam hielt er es sich an die Nase. Ihm war, als würde es nach Anis riechen

23.9.13 21:24

Letzte Einträge: Hoffnung, Sonntags, Wut, Anders? - Ein Märchen

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen